Die kieferorthopädische Hauptbehandlung beginnt meistens mit neun oder zehn Jahren. Idealerweise stehen unsere Zähne gerade nebeneinander und die obere Zahnreihe passt genau auf die untere. Bei den meisten Menschen klappt das leider nicht von allein.

 

Deshalb gehen heute fast zwei Drittel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland wegen Zahnfehlstellungen oder falscher Kieferlage zum Kieferorthopäden. Nicht nur, damit die Zähne später schön gerade stehen.

Richtig stehende Zähne lassen sich besser putzen. Das beugt Entzündungen im Zahnfleisch vor und schützt vor Karies. Wenn die Zähne gut ineinandergreifen, kann man besser kauen und sprechen. Die Zähne halten länger.

Stimmt der Biss nicht, lassen sich häufig auch körperliche Beschwerden wie Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen vermeiden, unter denen viele Erwachsene mit schiefen Kiefern leiden.

Die Behandlung mit einer Kombination aus festsitzenden- und losen Zahnspangen dauert dann normalerweise drei bis vier Jahre. Danach folgt eine passive Behandlungszeit, in der eine lose Spange (Retentionsplatte) getragen werden muss oder ein kleiner Draht (Retainer) auf die Innenseite der Zähne geklebt wird, der dafür sorgt, dass die Zähne auch weiterhin an ihrem neuen Platz bleiben. Der Retainer ist kaum spürbar und sollte so lange wie möglich im Mund bleiben, da die Zähne ein Leben lang die Tendenz haben in die alte Position zurückzugehen.

Für eine persönliche Beratung oder eine medizinische Untersuchung vereinbaren Sie einfach einen Termin unter 0421 18090.

Mein Team und ich freuen uns, Sie bald persönlich kennenzulernen!

Ihr Kieferorthopäde Dr. Robin Hahn